Bericht Pfarreirat 2009

Bericht Pfarreirat 2009

Sind Veränderungen auch Herausforderungen?
Diese Frage haben wir uns im vergangenen Jahr des öfteren gestellt.
Im Zusammenhang mit der neuen Aufteilung der Pastoralräume sind für unsere Pfarrei noch viele Fragen offen. Der Vernehmlassungsplan ist zwar verabschiedet, da aber die Richtlinien noch nicht festgelegt sind, hat sich für Fislisbach noch nichts Konkretes entschieden.
Der Pfarreirat setzt sich in erster Linie für die Belange der Seelsorge ein. Im Zusammenhang mit unserer Pfarreiarbeit versuchen wir auch immer wieder neue Ideen umzusetzen. Ein langgehegter Wunsch war sicher der Taufbaum, welcher zu unserer Freude in der Osternacht eingeweiht wurde und inzwischen schon mit einigen "Aepfelchen" bestückt ist.
Der grösste Erfolg unserer Arbeit ist sicher, dass wir wieder vermehrt Familien in den Gottesdiensten haben, das verdanken wir in erster Linie Herr Pfarrer Walkowiak, der es immer wieder versteht die Kinder zu begeistern. Wir sind froh und dankbar über die wertvolle Mitarbeit von Herr Pfarrer Walkowiak. Durch die Mithilfe unserer Aushilfen ist es möglich, jedes Wochenende Eucharistie zu feiern. Leider sind wir uns bewusst, dass dieser für uns wichtige Auftrag immer schwieriger zu bewältigen ist.
Personell hat der Pfarreirat auch dieses Jahr Veränderungen erfahren. Durch den Weggang von Maya Bachmann ist die Vertretung der Katechetin Oberstufe immer noch vakant. Leider mussten wir auch den Rücktritt von Beatrice Isepponi zur Kenntnis nehmen. Beatrice war im Pfarreirat eine sehr grosse Stütze, wir bedauern ihren Rücktritt sehr, wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für ihren Einsatz bedanken.
Wir hoffen dass wir die Lücken im Pfarreirats-Gremium bald schliessen können.
Das Jahr 2009 war für uns alle eine Herausforderung. Für das gegenseitige Vertrauen, das emotionelle Tragen und den grossen Einsatz möchte ich mich bei allen Pfarreiräten ganz herzlich bedanken. Herzlichen Dank vor allem an Herr Pfarrer Walkowiak der unsere Arbeit mitträgt und uns eine grosse Stütze ist.
Der Glaube und die Hoffnung wird uns in der Arbeit für die Pfarrei stärken. Wir stellen uns den Aufgaben im neuen Jahr und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit innerhalb unserer Gremien.

Esther Schoch, Präsidentin Pfarreirat